Kult der Helden

Ursprünglich war der Kult der Helden eine lose Gruppe von gleichgesinnten Veteranen. Diese ehemaligen Soldaten, häufig Kriegsversehrte, fanden nach dem Fall des Imperiums keinen Platz in der Gesellschaft und begannen den Glauben zu entwickeln, die Helden würden wiederauferstehen um das Land in eine neues goldenes Zeitalter zu führen. Im Laufe der Zeit wurde der Kult aber immer politischer und entwickelte sich zum Sammelpunkt für die Separatistenbewegung, welche eine nationale Unabhängigkeit des Nordens vom Süden wünschte. Mit der Machtübernahme der falschen Helden radikalisierte sich der Kult und führte den Norden in einen Bürgerkrieg gegen den Süden. Sein erklärtes Ziel war die Abschaffung der Monarchie und die Umwandlung Berugs in eine Demokratie unter nordischer Führung. Die Enttarnung der falschen Helden hat den Kult in sich zusammen fallen lassen und die Niederlage im Bürgerkrieg hat alle noch treuen Mitglieder zu Kriminellen gemacht. Enttäuscht und beschämt versuchen die meisten Bürger des Nordens den Kult zu vergessen und ihr Mitwirken an seinen Verbrechen zu verschleiern. Die noch lebende Führung des Kultes ist an die ubrische Grenze geflüchtet. Von hier aus halten sie Kontakt zu ihren letzten Getreuen und versuchen ihre Rückkehr zu planen.
Die Helden konnten die Anführer des Kultes davon überzeugen von ihren Plänen abzulassen und ihr Netzwerk zu verwenden, um gegen das Abyss vorzugehen. Die Agenten des Kults sollen Beschwörer ausfindig machen und ausschalten, die wissentlich oder unwissentlich mit dem Abyss im Bunde stehen und die Grenzen zwischen den Ebenen weiter schwächen.

Anführer des Kults

Ausk Stumpfzahn, orkischer Barbar. Lidda Hepp, halblings Schurkin; Anne Baker, menschliche Druidin; Jonathan Clock, menschlicher Hexenmeister. Dier vier Anführer des Kults der Helden.
Jeder von ihnen ein Verstoßener der normalen berugschen Gesellschaft, wuchsen sie auf mit den Geschichten der Helden und fanden erstmal echte Freunde und Kameraden im Kult.
Die vier waren während des Bürgerkriegs die engsten Vertrauten der falschen Helden und die zweithöchsten Mitgliederdes Kults, direkt nach den Helden.
Nachdem die falschen Helden enttarnt und gelyncht wurden, übernahmen sie die Führung des Kultes und sie kommandierten die Reste der Revolutionsarmee bei der Belagerung von Gruumar, der letzten Schlacht des Bürgerkriegs. Obwohl sie bereit waren ihr Leben mit ihren Gefährten in diesem Höllenpfuhl zu verlieren, konnten eben diese Gefährten sie davon überzeugen, das sie überleben mussten, um den Kult zu neuem Leben zu verhelfen.
Sie konnten Gruumar entkommen und an die ubrische Grenze fliehen, von wo aus sie versuchen den Kult zu stärken und die Träume all jener zu geben, die an ihrer Seite kämpften und starben.
Diese Aufgabe zerrt jedoch sichtlich an ihnen und so hat sich ihr Charakter in den letzten Monaten stetig verdüstert.
Seit dem Zusammentreffen mit dem Helden, haben sie ihre Kräfte auf ein neues Ziel gerichtet: Der Kampf gegen das Abyss.

Kult der Helden

Graf von Monte Pelor andsch3